Die Jugend Projekt Challenge

Die Jugend Projekt Challenge gibt Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Möglichkeit und den benötigten Freiraum, um kreative Ideen in ihrer eigenen Lebenswelt zu entwickeln und diese durch Projekte in Kleingruppen umzusetzen. Das Konzept wird sowohl in Unternehmen und Schulen als auch auf größerer Ebene, wie in Stadtteilen oder ganzen Kommunen, eingesetzt und dauert 3 – 12 Monate (je nach Bedarf und gemeinsamer Absprache).

Ziele

Ziel ist es das politische, gesellschaftliche sowie persönliche Engagement von Jugendlichen zu aktivieren und kontinuierlich zu fördern. Es sollen Handlungsspielräume für eigenes kreatives Wirken und Potenziale zur Veränderungen aufgezeigt und erschlossen werden.

Ablauf

Aus den Erfahrungen vieler Jugendprojekte und Initiativen für Jugendliche haben wir gemeinsam mit Aktiven aus der Jugendarbeit vier Phasen entwickelt, um Jugendliche in ihrer Selbstwirksamkeit und Beteiligung zu unterstützen.

Phase I

Aktivierung
Die Phase der Aktivierung dient dazu den Jugendlichen einen Perspektivenwechsel zu ermöglichen. Sie zielt darauf ab, den Jugendlichen Lust auf Engagement zu machen und unterstützt sie, ihre Rolle in der Gesellschaft wahrzunehmen. Um diese Erfahrung möglichst vielen Jugendlichen zu ermöglichen, findet die Umsetzung dieser Phase v.a. in Form von Schulworkshops statt.

Phase II

Ideen
Die Ideenphase gibt den Jugendlichen die Möglichkeit ihre eigenen Vorstellungen, Wünsche und Bedürfnisse bzgl. ihrer Lebensumwelt zu erkunden und zu formulieren. Anschließend werden die Ideen zu Projekten weiterentwickelt.

Phase III

Handeln
In dieser Phase steht die Umsetzung des Projekts durch die Jugendlichen im Mittelpunkt. Durch das handlungsorientierte Lernen schulen die Jugendlichen ihre sozialen und unternehmerischen Kompetenzen.

Phase IV

Wissen

Während der Planung und Umsetzung der Projekte wird häufig zusätzliches Know-How gebraucht und es tauchen an verschiedensten Ecken neue Fragen auf. Hierdurch werden Neugier und die intrinsische Lernbereitschaft gefördert. Das Wissen wird mit Hilfe von inhaltlichen Workshops, Tipps und Tricks der Mentor*innen und Input auf einer digitalen Plattform für die Jugendlichen bereitgestellt.

Diese aufeinander aufbauenden und sich ergänzenden Phasen befähigen die Jugendlichen nicht nur langfristig eigene Ideen und Projekte umzusetzen, sondern schaffen auch positive Erfahrungen in der Jugendbeteiligung. Die erlebte Selbstwirksamkeit gibt den Jugendlichen die Motivation, um sich auch in anderen Lebensbereichen aktiv einzubringen.